850 Schützen treffen sich im Landtag

Parlamentarischer Abend mit Teilnehmern aus dem Mühlenkreis

Alle drei Jahre laden die Schützenverbände und der NRW-Landtag zum Parlamentarischen Abend Schützenbrauchtum ein. Nun war es wieder soweit und rund 850 Schützinnen und Schützen erlebten einen bunten Abend im hohen Haus von Nordrhein-Westfalen.

Darunter waren auch drei Schützen aus dem Altkreis Lübbecke: Auf Einladung der Minden-Lübbecker Landtagsabgeordneten Bianca Winkelmann waren Heinz-Erhard Schmidt (Espelkamp), Günter Sprado und Karl-Heinz Bollmeier (beide Stemwede) in den Landtag gekommen. Der Abend begann für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie die Abgeordneten mit einem stimmungsvollen Zapfenstreich auf dem Vorplatz des Parlaments.

„Das Schützenwesen hat seinen festen Platz in Nordrhein-Westfalen. Dem trägt der Landtag mit dieser Veranstaltung Rechnung und würdigt das hohe ehrenamtliche Engagement“, sagt Bianca Winkelmann. Sie zeigte sich einmal mehr beeindruckt von den ganz unterschiedlichen Uniformen, die zu sehen waren: „Das zeigt, wie vielfältig Brauchtum und Tradition in unserem Land sind.“

Ein großes Lob für die Arbeit  der Schützenvereine äußerte auch Landtagspräsident André Kuper: „Das Schützenwesen ist ein Lebensgefühl. Es hält unsere Gesellschaft zusammen“, sagte der Gastgeber in seiner Begrüßung. „Es steht für Freude und Freundschaft, Rücksichtnahme und soziale Verantwortung – gerade jetzt, in Zeiten vieler gesellschaftlicher Bruchstellen. Die Schützenfamilie mit ihren Bräuchen und Traditionen ist in den Regionen und Gemeinden unseres Landes verwurzelt. Ihre Ursprünge reichen bis in das Mittelalter zurück, doch ihre Werte gehen mit der Zeit.“

Inhaltsverzeichnis
Nach oben